Heimat- und Geschichtsverein

von 1984 Gittelde e.V.

Heimat- und Geschichtsverein
Gittelde von 1984 e.V.
37539 Bad Grund

Kontakt

Aktuell 21 Besucher online

Von der Hochzeit Gitteldes als globaler Marktplatz

Das Münz- und Marktrecht verlieh Gittelde einen bedeutenden Status. Uwe Kipp hat die Historie anhand der Gittelder Münzen aufgearbeitet, in die Geschichte eingeordnet und in seinem ersten Buch anschaulich beschrieben

Gittelde (hn). „Gittelde, diesen kleinen, beschaulichen Ort am westlichen Harzrand, in Verbindung zu bringen mit einer international operierenden Handelsmetropole wie Frankfurt am Main, New York oder London mit ihren Börsen und Bankenvierteln, wird sicherlich zunächst befremdlich wirken ….“,

so der Anfang des Buches von Uwe Kipp mit dem Titel „Gittelder Pfennige“, das im Eigenverlag durch den Heimat- und Geschichtsverein Gittelde (HGV) am 1. Dezember erscheinen wird. Kipp ist Sprecher eines Dreier-Teams des HGV, das die Aufgaben des Ortschronisten gemeinsam wahrnimmt.

Tatsächlich ist es aber so, dass man in der über 1000jährigen Geschichte des Fleckens eine Epoche entdecken kann, in der Kaufleute aus fernen Ländern nach Gittelde kamen, ihre Luxuswaren anboten und kauften und dafür mit „Gittelder Geld“ bezahlten. Die Anfänge dieser bedeutsamen Entwicklung reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Eine bedeutende Rolle spielt dabei das Münzprägerecht, das Adeligen Münzherren oblag, die wiederrum auch ein bedeutendes Rädchen der deutschen und europäischen Geschichte waren.

Eine Veröffentlichung in Buchform sei zunächst gar nicht geplant gewesen, berichtet Uwe Kipp in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Jedoch habe er schon seit dem Jahr 2008 Aufsätze verfasst, die sich einem Einzelthema aus der Gittelder Münzprägung widmen sollten. Die Initialzündung sei der Tag der offenen Tür des HGV im vergangenen Jahr gewesen, der aufgrund der großen Nachfrage für zwei weitere Tage wiederholt wurde. Viele Besucher hätten damals den Wunsch geäußert, etwas zum Nachlesen mitnehmen zu können, was es leider nicht gab. Daraus sei dann das Vorhaben entstanden, aus den bestehenden Aufsätzen und Skripts zu den Vorträgen, die Uwe Kipp in Gittelde, Badenhausen und Osterode gehalten hat, ein Buch zu machen. Seine Aufsätze seien jedoch schon viel früher entstanden, nämlich bereits 2008 als er das Münzensammeln begann.

Obwohl das Buch für Münzkundler einen vollständigen und streng konsolidierten Katalog zur Verfügung stellt, ist es in erster Linie für diejenigen geschrieben, die sich für die frühe Gittelder Ortsgeschichte aus Sicht der Münzstätte und ihrer Münzherren interessieren. „Um die Geschichte der ersten 200 Jahre nach der Ersterwähnung zu ergründen, stehen lediglich eine Handvoll Urkunden, ein paar Ausgrabungen und eben diese Gittelder Münzen zur Verfügung“, so der 55-Jährige. Im Gegensatz zu vielen anderen Publikationen, die größtenteils Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert verwenden, sind in seiner Chronik bis auf zwei Ausnahmen alle Gittelder Münzen in Form von Fotos abgebildet.

Das Buch „Gittelder Pfennige“ von Uwe Kipp kostet 9,50 Euro und ist ab dem 1. Dezember erhältlich im Kiosk bei Marion Hauck, in Lücks Laden, bei Horst Ahrens (Winkelstraße 3), Karola Hennig (Thüringer Str. 122/Teichhütte), beim Autor Uwe Kipp (Hahnenberg 4) sowie bei jedem anderen Vorstandsmitglied des HGV und unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

In seinem ersten Buch „Gittelder Pfennige“ beschreibt Uwe Kipp vom Gittelder Heimat- und Geschichtsverein die große Bedeutung Gitteldes als damals global operierender Markt für Luxusgüter.