Heimat- und Geschichtsverein

von 1984 Gittelde e.V.

Heimat- und Geschichtsverein
Gittelde von 1984 e.V.
37539 Bad Grund

Kontakt

Aktuell 28 Besucher online

Aktuell

Mitglieder des HGV trafen sich zum Arbeitseinsatz an der Heimatstube

Einige Mitglieder des HGV trafen sich zum Arbeitseinsatz an der Heimatstube, um dem Holzwurm, der zahlreiche Exponate im Stall befallen hatte, den Kampf anzusagen.

HW1

HW2

HW3

HW4

HW5

 

Einblicke in die Schule von früher

Die dritten Klassen der Grundschule Gittelde machten einen Ausflug in die Heimatstube und erfuhren viel Interessantes über das frühere Schulleben.

GrundschuleHGV1

Gittelde. „Das sieht ja aus wie im Mittelalter“, rief ein Junger gleich humorvoll bei der Ankunft vor der Heimatsstube des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde (HGV). Im Rahmen ihres Unterrichtsthemas „Schule früher und heute“ machten die beiden dritten Klassen am Montag und Mittwoch einen Ausflug in die Heimatsstube, um Einblicke in das Schulleben von früher zu erfahren und die Unterschiede zum heutigen kennen zu lernen. Ausgestattet mit Block , Stift und ganz vielen Fragen wurden die beiden Klassen jeweils in Zweiergruppen aufgeteilt durch die Räume der Heimatstube, in der früher die Schule war, geführt. Die Führungen übernahmen die Mitglieder des HGV Werner Hartmann, Klaus Starfinger, Brunhilde Nickisch, Karola Hennig und Horst Ahrens. Am Mittwoch begrüßte Ahrens die Klasse 3b vor dem ehemaligen Schulgebäude, wo er den Schülern sogleich etwas ganz besonderes erzählen und zeigen konnte, nämlich dass die Riefen an der Außenwand daher rühren, dass man früher Griffel zum Schreiben benutzte. Da es jedoch keine Anspitzer gab, habe man die Griffel an der Hauswand angespitzt, so Ahrens. Im ersten Innenraum durften sich die Kinder gleich auf die hölzerne Schulbank setzen und sich die Schulutensilien von früher, wie die Brottasche, Ranzen und Tuschkasten, genauer ansehen. Ein bisschen hart und eng sei es auf der Bank, sagten die Schüler, fanden die Aktion aber dennoch gut. Die Fragen hatten sie sich bereits vorher im Unterricht notiert , und konnten diese nun bei Horst Ahrens los werden, wie etwa, wie lang so ein Schultag früher war, wie lang der Schulweg war und ob es wirklich früher Ohrfeigen vom Lehrer gegeben habe. Dazu berichtet Ahrens, dass man früher noch sehr großen Respekt vor den Lehrern hatte und diese auf der Straße am besten schon von weitem gegrüßt hatte. Ohrfeigen habe es des Öfteren gegeben, wenn man etwas falsch gemacht oder sich respektlos verhalten habe. „Ich selbst habe etliche Ohrfeigen bekommen“, so Ahrens humorvoll „aber wahrscheinlich war jede davon berechtigt“. Im Nebengebäude der Heimatsstube konnten sich die Schüler die landwirtschaftlichen Geräte und die alten Küchengeräte anschauen, und erhielten so einen Einblick wie früher gekocht, Kuchen gebacken und gearbeitet wurde. Hier berichtete Werner Hartmann unter anderem darüber, wie man selbst Butter herstellte, nämlich durch das Trennen von Milch und Sahne, die anschließend in ein Butterfass geschüttet und so lange gedreht oder gerührt wurde, bis diese fest war und anschließend gepresst wurde.hn

GrundschuleHGV2

Sehr interessiert zeigten sich die dritten Klassen der Grundschule bei der Erkundung der Heimatstube des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde

GrundschuleHGV3

Selbst mal auf einer alten Schulbank zu sitzen und Einblicke in das frühere Schulleben zu gewinnen hat den Schülern besonders gut gefallen

(Fotos: Herma Niemann).

 

Alte Berufe und Handwerkskunst kennengelernt

18 Aussteller präsentierten ihr Handwerk auf dem zweiten Handwerker- und Hobbymarkt des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde.

Gittelde. Auch der zweite Handwerker- und Hobbymarkt, organisiert vom Heimat- und Geschichtsverein (HGV) Gittelde, zog am vergangenen Sonntag wieder viele Besucher auf den ehemaligen Schulhof vor der Heimatstube in Gittelde. 18 Aussteller hatte das Team des HGV für den Nachmittag gewinnen können, die ihre Handwerkskunst präsentierten, wie etwa Heike Kratzin aus Nienstedt, die am Spinnrad demonstrierte, wie aus der Schafwolle ein Knäuel zum Stricken oder Häkeln entsteht. Frederik Uhde zeigte, wie aus Fichtenstämmen Osterfackeln gemacht werden und Petra Utermöller aus Bad Sachsa erklärte interessierten Besuchern die Kunst des Holzmodel-Drucks. Dazu wird mit einem Schwämmchen pasteuse Farbe auf den sogenannten Model aufgetragen. Traditionsgemäß wird dabei blaue Farbe auf weißem Stoff verwendet. Das Ergebnis ist bis 60 Grad waschbar. „Das ist eine ganz alte Technik“, so Utermöller „und wurde auch das Sticken der armen Leute genannt“. Neben Holzarbeiten, Blumengestecken, selbstgemachten Ringen und Ketten sowie selbsthergestelltem Honig und Lederwaren waren mit Karl-Heinz Wessel und Jörg Meister auch die Salzsieder von Salzderhelden vor Ort, die das alte Handwerk des Salzsiedens mit einer Siedepfanne demonstrierten. Die beiden arbeiten ehrenamtlich im Kultur-Förderkreis Salzderhelden für das Industriedenkmal Alte Saline, in dem immer noch zu musealen Zwecken Sole aus der Tiefe gefördert wird. Salz sei das weiße Gold des Mittelalters gewesen, so Meister, denn früher wurde zum Haltbarmachen viel Salz benötigt. Die Saline aus dem Jahr 1757 am westlichen Ortseingang von Salzderhelden wurde 1963 stillgelegt. Heute ist nur noch der Bohrturm II mit der alten Technik vorhanden sowie der Solebehälter vorhanden. Mit einer Bohrung erreichte man 1859 eine Tiefe von 380 Metern und konnte fortan Sole mit einem Salzgehalt von 26 Prozent fördern.

Die Idee, einen Markt zu veranstalten, sei damals entstanden, um mehr Bürgernähe zum Verein entstehen zu lassen und den Einwohnern Geschichte zum Anfassen zu bieten, so der erste Vorsitzende des HGV, Olaf de Vries. Dieser dankte den Ausstellern für ihre Zuverlässigkeit. Die Organisation habe viel Spaß gemacht, weil so viele helfende Hände sich daran beteiligt hätten. Auch dankte er der Kirchengemeinde für die Unterstützung und die Nachbarschaftshilfe. Beim Ausschank der Getränke sowie am Kuchenbuffet und am Grill engagierten sich die Reservisten und der Junggesellenklub. Ebenso mit einem Stand vertreten war der SoVD und das DRK. Am Nachmittag überreichte die Schützengesellschaft dem HGV ein Tscherper-Messer zur Erinnerung an das 525. Jubiläum des Schützenfestes im Juni diesen Jahres. hn

Modeldruck

Die Kunst des Holzmodel-Drucks präsentierte Petra Utermöller. Die alte Technik galt früher als Stricken der armen Leute.

Osterfackeln

Frederik Uhde zeigte, wie aus Fichtenstämmen Osterfackeln entstehen.

Salzsieder

Jörg Meister und Karl-Heinz Wessel vom Industriedenkmal Alte Saline in Salzderhelden demonstrierten das Salzsieden in einer Siedepfanne und informierten über die Jahrhunderte alte Handwerkskunst.

Spinnrad

Vom Schaf zur Wolle: Heike Kratzin aus Nienstedt saß am Spinnrad und ließ Wollknäuel entstehen.                                               Alle Fotos Herma Niemann.

 

Welterbe-Stadt Quedlinburg erkundet

Mit dem Heimat- und Geschichtsverein Gittelde ging es einen Tag lang in das über 1000 Jahre alte Quedlinburg mit Stadtführung durch die Welterbe-Stadt
Gittelde (hn). Gut gelaunt starteten am Samstagmorgen 45 Teilnehmer mit dem Bus in Richtung Quedlinburg. Zu der Tagesfahrt eingeladen hatte der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) Gittelde, dessen Mitglied Harald Hartje ein interessantes Besichtigungsprogramm zusammengestellt hatte.
Nach der Abfahrt am Feuerwehrgerätehaus ging es in Richtung Bad Lauterberg über Rübeland Höhlenort bis zur Rappbodetalsperre, wo eine kurze Pause eingelegt wurde und die Gruppe auch einen Blick auf die vor kurzem fertiggestellte weltweit längste Seilhängebrücke werfen konnte. Am frühen Mittag erreichte der Bus bei bestem Ausflugswetter die Stadt Quedlinburg in Sachsen-Anhalt. Am Marschlinger Hof standen bereits zwei Stadtführer bereit, die die Teilnehmer übernahmen.
Einer der Stadtführer war Hans-Joachim Noske, dem die Leidenschaft für seinen Beruf anzumerken war. Noske erklärte, dass ein großer Teil der Stadt zum Weltkulturerbe gehöre und man deshalb auch Fördergelder erhalten habe. „Deshalb sind wir in Quedlinburg auf einem Sanierungsstand, den es ringsum nicht gibt“, so Noske „die Stadt sah lange nicht so schön aus wie heute“. Der größte Arbeitgeber sei die Gastronomie- und Hotelleriebranche. Die Fachwerkhäuser, von denen es rund 3000 Stück gebe, seien historisch gewachsen. Anhand eines sehr eindrucksvollen Beispiels erläuterte der Stadtführer die jahrhundertelange Geschichte Quedlinburgs. Direkt hinter der St. Benedikti Kirche steht eine Reihe Fachwerkhäuser nebeneinander, die aus dem 15., 16., 17. und 18. Jahrhundert stammen, was man anhand der unterschiedlichen Fachwerkbauweisen deutlich sehen kann und ein schönes Beispiel für die Entwicklung in der Fachwerkbaukunst ist. Die Besichtigungstour führte auch durch die denkmalgeschützte Gasse Schuh-Hof, zu dem auch das Schuhmachergildehaus gehört. Das Handwerkerhaus gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und weist Fachwerkformen aus der Zeit um 1550, mit Lehm verstrichene Windbretter, auf und ist das älteste erhaltene Gebäude der Gasse.
Ein Muss für die Besucher war auch die Besichtigung des Schlossberges, von dem aus man einen schönen Ausblick über die Stadt hat. Auf einem Sandsteinfelsen ragt die mehr als tausendjährige romanische Stiftskirche wie ein Wahrzeichen über der Stadt. In der Krypta unter dem Hohen Chor befinden sich die Königsgräber des ersten deutschen Königs, Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde. Im Anschluss an die Führung gab es für alle zwei Stunden Freizeit, um die gemütliche Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder zum Mittagessen einzukehren. Danach ging es mit dem Bus weiter bis nach Derenburg in die Harzkristall Glasmanufaktur, wo Harald Hartje auf Kosten des HGV für die Teilnehmer eine Kaffeetafel organisiert hatte. Nach der Besichtigung der filigranen Glas-Kunstwerke in der Verkaufsausstellung ging es am späten Nachmittag für alle wieder zurück nach Gittelde. „Wir hatten wirklich Glück mit dem schönen Wetter“, so der erste Vorsitzende des HGV Olaf de Vries „und Harald Hartje hat für uns eine sehr schöne Fahrt organisiert“.
Ankunft am Marschlinger Hof in Quedlinburg: 45 Mitglieder und Freunde des HGV erkundeten einen Tag lang die Fachwerkstadt in Sachsen-Anhalt (Foto: Herma Niemann).

Die Stadtbesichtigung führte auch durch den Schuh-Hof, wo auch das denkmalgeschützte Schuhmachergildehaus aus dem 16. Jahrhundert steht (Foto: Herma Niemann).

Klönnachmittag mit Buchvorstellung: Studien zur Geschichte der Herren von Gittelde

Einblick in die Recherche der Geschichtsforschung

Dr. Hans-Joachim Winzer stellte beim Klönnachmittag des Gittelder Heimat- und Geschichtsvereins sein Buch „Die Herren von Gittelde“ vor.

Gittelde. Sehr gut besucht war der Klönnachmittag, den der Heimat- und Geschichtsverein Gittelde (HGV) am vergangenen Samstag organisiert hatte und an dem Dr. Hans-Joachim Winzer sein Buch „Die Herren von Gittelde“ vorstellte.

Bei seiner Recherche habe sich vor allem die Identifizierung von Mitgliedern der Familie durch den Ortsnamen Gittelde sehr schwierig gestaltet, berichtete Dr. Winzer, da es im Mittelalter drei Orte mit ähnlichen beziehungsweise gleichen Namen gegeben habe und auch drei Ritterfamilien. Die Herren von Gittelde lassen sich von 1154 bis 1630 im Mannesstamme nachweisen, also für rund 500 Jahre. Der sich im hohen und späten Mittelalter herausbildende niedere Adel, zu dem auch die Herren von Gittelde zählten, habe zu den gestaltenden Kräften auch für das südliche Niedersachsen gehört. Anhand einer Stammbaum-Übersicht, die jeder Teilnehmer des HGV erhalten hatte, verdeutlichte der Autor die Familienverhältnisse. Von manchen Ehefrauen habe er nur den Vornamen oder nur den Herkunftsnamen. Für ihn stellte sich auch die Frage, ob die Mehrzahl der Männer gar nicht verheiratete gewesen sei. Dies zeige sich in extremer Form in der vierten Generation mit zehn männlichen Mitgliedern. Dennoch erscheine es wenig wahrscheinlich, dass in den ersten beiden Generationen bei einer Anzahl von insgesamt neun überlieferten männlichen Angehörigen nur zwei Ehen geschlossen worden seien. Weiter berichtete er, dass die ehelichen Verbindungen einer Familie wie die der Herren von Gittelde das Ansehen der Familie in ihrem sozialen Umfeld widerspiegeln, aber vermitteln auch Einsichten in die räumliche Begrenzung. Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts hätten die Ehepartner aus der engeren Umgebung gestammt. Diese recht enge Umgebung erweiterte sich jedoch seit dem 15. Jahrhundert ein wenig. Die Ehepartner entstammten nun im Wesentlichen dem Grenzgebiet südliches Niedersachsen und nördliches Hessen. Zu beobachten sei auch, dass das Heiratsverhalten der Herren von Gittelde in ständischer Hinsicht sehr homogen gewesen sei, es also keine Ausreißer nach oben oder unten gegeben habe, wie Dr. Winzer sagte. Ob jedoch die eingegangenen Eheverbindungen ihrer wirtschaftlichen Lage und sozialen Stellung gedient hätten, lasse sich leider nicht belegen, bis auf eine Ausnahme. Die Eheverbindung zwischen Hans IX. von Gittelde und Anna von Boventen sei von herausragender wirtschaftlicher Bedeutung gewesen. Denn da der einzige Bruder Annas ohne Nachkommen verstarb, waren Anna und ihre Schwester Augusta die Erben umfangreicher Rechte und Besitzungen, darunter das Rittergut und Dorf Willershausen. Dr. Winzer stellte den Besuchern auch das einzig überkommende Testament vor, dass von Hans IX. 1599 kurz vor seinem Tod aufgesetzt wurde. Mit den darin getroffenen Entscheidungen wollte er Zwietracht unter seinen Kindern verhindern. „Dieser Gedanke mutet doch sehr moderat an, wenn man an die vielen Erbstreitigkeiten denkt“, betonte Dr. Winzer.

Zugegen waren auch Dr. Brage Bei der Wieden vom Braunschweigischen Geschichtsverein und Oliver Ruth vom Appelhans Verlag, bei denen sich Dr. Winzer für die Veröffentlichung seines Werkes bedankte. hn

Das Buch von Dr. Hans-Joachim Winzer ist im Appelhans Verlag erschienen und kostet 24 Euro.

DrWinzer k

Dr. Hans-Joachim Winzer stellte beim Klönnachmittag des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde sein Buch „Die Herren von Gittelde“ vor (Foto: Herma Niemann).

 

alle k

 

Über einen gut besuchten Klönnachmittag freuten sich Olaf de Vries (erster Vorsitzender HGV), Dr. Gudrun Pischke (Arbeitskreis Südniedersächsische Heimatforschung), Dr. Hans-Joachim Winzer, Dr. Brage Bei der Wieden (Braunschweigischer Geschichtsverein) und Oliver Ruth (Appelhans Verlag) (v.l.) (Foto: Herma Niemann).

gutbesucht k

Zahlreiche Mitglieder des HGV kamen zum Klönnachmittag, bei dem Dr. Hans-Joachim Winzer sein Buch "Die Herren von Gittelde" vorstellte (Foto: Herma Niemann).

 

Klönnachmittag: Studien zur Geschichte der Herren von Gittelde

Die Herren von Gittelde waren Angehörige des niederen Adels. Sie traten mit Bertholdus von Gittelde erstmals 1143 in Erscheinung. Fast 500 Jahre war ihr Stammsitz der Junkernhof in Gittelde, bis sie 1628 mit Heinrich von Gittelde im Mannesstamm ausstarben.

Der Historiker Dr. Hans-Joachim Winzer hat sich der Herren von Gittelde angenommen und seine Arbeit in dem Buch „Studien zur Geschichte der Herren von Gittelde“ veröffentlicht.

Seine Arbeit schlüsselt nicht allein nur den Stammbaum und die Besitzgeschichte dieser Familie auf, sondern geht auch auf eine Reihe weiterer Aspekte ein. So wird das Heiratsverhalten mit Fragen nach dem sozialen Umfeld verknüpft und untersucht, inwieweit es zur Anhebung des Ansehens der Familie sowie zur Sicherung und Erweiterung ihres Besitzes beitrug. Die Studie zeigt weiterhin, wie sich die Beziehungen der Herren von Gittelde zu ihren welfischen Landesherren im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit gestalteten.
Sie beantwortet Fragen nach den Funktionen, Aufgaben und Ämtern, die Familienmitglieder im Dienste ihres Landesherrn übernommen haben. Schließlich befasst sich die Abhandlung mit den weltlichen und geistlichen Ämtern und Karrieren der Angehörigen, die Indikatoren
für das Sozialprestige einer Adelsfamilie waren. Insgesamt leistet diese Arbeit einen Beitrag zur Erforschung des niederen Adels in Südniedersachsen.

Bucheinband

Der Autor wird im Rahmen eines Klönnachmittags des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde am 25.03. um 15:00 Uhr im Gemeindezentrum in Gittelde vortragen und sein Buch vorstellen.

Hans-Joachim Winzer studierte Geschichte und Germanistik, Pädagogik und Philosophie in Göttingen und Erlangen und promovierte 1973 im Fach Geschichte mit dem Thema „Die Grafen von Katlenburg 997 – 1106“. Obwohl er als Oberstudiendirektor in Oldenburg tätig war, blieb er der südwestlichen Harzregion treu und machte sich durch zahlreiche Veröffentlichungen um die südniedersächsische Regionalgeschichte verdient und bekannt.

Das Buch ist im Appelhans Verlag erschienen und wird vom Braunschweigischen Geschichtsverein herausgegeben. Vertreter dieser Institutionen werden ebenfalls zu dieser Veranstaltung erwartet. Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre geschätzte Teilnahme. Im Anschluss bewirten wir Sie mit Kaffee und Kuchen.

Zu dieser einmaligen Veranstaltung sind Gäste herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Zur Planung erbitten wir Ihre Anmeldung bis zum 19.03.2017 telefonisch bei

Horst Ahrens, Tel.: 05327-5125

Lotte Luck, Tel.: 05327-5130

oder per email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!